Entstehung der Anlage in den Hedinger Wiesen2018-12-11T15:51:32+00:00

GESCHICHTE DES CLUBS

Entstehung der Anlage in den Hedinger Wiesen

1966 begann die Suche nach einem geeigneten Baugelände. In Betracht kamen unter anderem die Gebiete Hinter der Buchhalde, Laizer Ergat, Brenzkoferberg. Im Juli 1971 hatte man schließlich mit den Hedinger Wiesen die ideale Lage für die neuen Tennisplätze gefunden.

Einweihung des Clubheims 1973 mit dem Fanfarenzug Sigmaringen

Im Mai 1972 konnten endlich die Bauarbeiten beginnen. Zuerst sollten das Clubhaus mit Gasträumen und Platzwart-Wohnung sowie 5 Freiplätze realisiert werden.

Nach einem Jahr Bauzeit wurde die Anlage im Mai 1973 fertiggestellt. Insgesamt wurden 534.000 DM investiert. Dank Eigenkapital, Spenden und stattlichen Zuschüssen musste weniger als die Hälfte übe ein Darlehen finanziert werden.

Baubeginn 1972

Fertig ist eine Tennisanlage wohl nie. Das nächste Projekt wurde bereits Mitte 1976 in Angriff genommen: 2 Plätze erhielten eine Flutlichtanlage.

Aufbau der Flutlichtanlage

2 Jahre später starteten dann die Bauarbeiten für die neue Tennishalle mit 2 Plätzen. Nach knapp 4 Monaten Bauzeit konnte die Tennishalle im Oktober 1978 fertiggestellt eingeweiht werden.

Bau der Halle 1978

Im April 1982 wurde Platz 6 neben der Halle gebaut. Insgesamt wurden zwischen den Jahren 1972 und 1982 1.132.000,- DM in den Aufbau der Tennisanlage investiert.

Ein engagiertes Mitglied bis zum Tod:

Lothar Partenheimer, langjähriger 2. Vorsitzender

Der Tennisboom in den späten 80er und frühen 90er Jahren brachten auch dem TC Sigmaringen viele neue Mitglieder. Die Anlage mit ihren 6 Sandplätzen stieß an ihre Grenzen. Daher wurden im Frühjahr 1992 die Plätze 7 und 8 hinter der Halle gebaut.

2005 wurde die Beregnungsanlage auf den Plätzen 1 – 5 installiert.

Die neue Beregnungsanlage

Die Tennishalle war nach über 30 Jahren nicht mehr zeitgemäß. Im August 2010 bekam startete die aufwändige Renovierung mit der Installation einer neuen Lichtanlage. Im Herbst 2012 folgte dann die Sanierung des Hallendachs. Mit dem Einbau zweier Sandplätze im Mai 2016 folgte dann die nächste wichtige Investition in die Zukunft der Tennishalle.

Installation der neuen Lichtanlage

Im Rahmen eines Festakts wurde im Juli 2017 die Anlage in Beisein von Fürst Karl Friedrich von Hohenzollern umbenannt. Seither trägt sie den stolzen Namen „Fürst Friedrich Wilhelm Tennisanlage“.

Umbenennung der Anlage 2017

1. Vorsitzender Claus Nüssle mit Fürst Karl Friedrich von Hohenzollern

WEITERLESEN
Diese Webseite nutzt Cookies und Plugins von Drittanbietern. Ok